normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 

Geschichte

Ein erster Kindergarten wurde in der Gemeinde Haidlfing während des Dritten Reiches im Jahre 1938 eingerichtet. Er war in den Räumen des früheren Mesnerhauses untergebracht, zeitweilig auch in einem Nebengebäude des Pfarrhofes. Am 13. März 1947 beschloss der Haidlfinger Gemeinderat, diesen Kindergarten aus finanziellen Gründen aufzulösen. Schon bald aber setzten sich Familien mit Kindern wieder für eine Errichtung eines neuen Kindergartens ein. Das Vorhaben scheiterte aber immer wieder an der Finanzierung. Im Jahr 1972 stiftete dann Fräulein Rosina Bachl in ihrem Testament der Pfarrkirchenstiftung Haidlfing ein entsprechend großes und günstig gelegenes Grundstück als Bauplatz für einen Kindergarten. Leider konnte sich aber die Kirchenverwaltung innerhalb der gesetzten Frist nicht zum Bau eines Kindergartengebäudes entschließen, da um diese Zeit auch der dringend notwendige Pfarrhausneubau zu finanzieren war. So wurde schließlich das ererbte Grundstück zum ortsüblichen Preis mit Zweckbindung von der Marktgemeinde Wallersdorf erworben.

 

Geschichte

 

Da der Ruf nach einer entsprechenden vorschulischen Einrichtung in Haidlfing immer dringlicher wurde, beschloss der Marktgemeinderat am 15. September 1975 den Neubau eines zweigruppigen Kindergartens. Neben den genehmigten Zuschüssen der zuständigen staatlichen Behörden musste auch ein Teil der Sonderschlüsselzuweisungen von Haidlfing dafür verwendet werden. Die Planung des Bauvorhabens übernahm Architekt Franz Schobner aus Landau.

 

Für die Bürger der Ortschaft Haidlfing war der 1. Dezember 1977 von großer Bedeutung. An diesem Tag wurde der neue Gemeindekindergarten eingeweiht. Dies war die erste größere Baumaßnahme, welche - von Straßenbauten abgesehen - von der Marktgemeinde Wallersdorf nach der Eingliederung der Gemeinde Haidlfing im Jahr 1972 in Haidlfing durchgeführt wurde. Mit einem Kostenaufwand von etwa 550.000 DM wurde hier vom Herbst 1976 bis zum Sommer 1977 ein zweigruppiger Kindergarten erstellt, in welchem die Kinder nach neuesten Gesichtspunkten untergebracht und gefördert werden können.

 

Der neue Kindergarten liegt praktisch mitten im Dorf, hinter dem Pfarrhaus, etwa 100 Meter südlich des Pfarrer-Moser-Platzes, in einer recht ruhigen Lage abseits des Verkehrslärms. Das Gebäude fügt sich sehr gut in das Landschaftsbild ein. Der Kindergarten verfügt mit etwa 3000 Quadratmetern Fläche über eine verhältnismäßig große, schön eingezäunte Außenanlage.